A+ A A-

PARKOUR ist NICHT GLEICH Parcouring

  • Freigegeben in Sport News

Parkour ist definitiv etwas anderes als Parcouring!

Beim Parkour geht es darum, dass die Sportler (Traceure) sich einen selbstgewählten Startpunkt und ein Ziel aussuchen und diese Strecke dann mit allen Hindernissen in der kürzesten und effizientesten Zeit zurücklegt.

Diese Sportart kann eigentlich überall ausgeübt werden, ob in der freien Natur, in einer Sporthalle oder im städtischen Umfeld, es sind hier keine Grenzen gesetzt.
Der Traceur versucht, alle Hindernisse, die ihm bei seinem Lauf in den Weg kommen, durch Überspringen oder Klettern  zu überwinden. Egal, um was es sich dabei handelt, es können zum einen Mauern, Mülleimer, Häuserwände, Fahrräder etc. sein. Jedoch darf derTraceur die Hindernisse nicht verändern.

Erfunden hat diese Sportart der Franzose David Belle in den 80er Jahren.

Bells Eigendefinition von Parkour lautet, Disziplin, Bewegungskunst und Technik miteinander zu verbinden und den eigenen philosophischen Elementen zugrunde zu legen.

Dabei versteht man unter Bewegungskunst beim Parkour elegante Effizienz, Geschmeidigkeit und flüssige Bewegungen.

Showeffekte sind hier nicht erwünscht.
Heutzutage gibt es jedoch Sportler, die Akrobatik oder Stunts mit in ihren Lauf einbringen, dies bezeichnet man allerdings als Freerunning.

Wer Lust, hat Parkour einmal auszuprobieren, der kann an jedem letzten Sonntag des Monats um 12 Uhr in Hamburg zum freien Training erscheinen. Der Treffpunkt variiert und wird unter www.parkour-hamburg.blogspot.de bekannt gegeben.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Rechtliches

Login or Registrieren

Facebook user?

Registriere Dich ganz einfach mit Deinem Facebook Konto.
Garantiert werden wir Dir keine Spionageapps unterjubeln.

fb iconFacebook Login

LOG IN

Registrieren

User Registration